live im fideljo in Mosbach am

3. März 2023

 

HÖR MAL REIN

1

Vollblut-Musiker

DAS SIND WIR

Micha

Lead-Gitarre

Micha ist Gitarrist seit 1978 und hat schon in der DDR in verschiedenen Bands gespielt.
Er ist aufgewachsen mit Deep Purple, Pink Floyd, Dire Straits und Co.

Rainer

Saxophon

Ausgebildet von den zwei Besten in der Region, hat Rainer viel Bühnenerfahrung in verschiedenen Bands. Mit Jazz über Rock bis zum Ska, hat der Saxophonist deutschlandweit viele Bühnen bereist. Der Kontakt zum Publikum ist ihm immer wichtig… deshalb spaziert er beim Solo mit Vorliebe im Publikum umher, egal ob über Tisch oder Tresen…. überall ist er gewesen!

Kai

Singer & Rhythm.-Gitarre

Kai Karle, der gebürtige Mosbacher schreibt überwiegend deutsche aber auch englischsprachige Songs. „Guitar rules“, ob rockig verzerrt oder mit sanften akustischen Tönen.

Martin

Bass

Vollblutmusiker – seit über 20 Jahren on Stage in verschiedenen Formationen im Hohelohekreis

Thomas

Drums

Schlagzeuger und Percussionist. Unterwegs unter anderem mit der Showband „STEFLEX“ aus Heilbronn und bei „Rock ’n‘ Dance“ in Neckarsulm. Thomas über sich: „Mir gefällt Musik wirklich aus allen Bereichen, es muss mich einfach nur packen, mitreißen und berühren“

Presse

 

 

Rhein-Neckar-Zeitung vom 21.01.2023

Bass Professor 1 – 2020:

Der Songwriter, Sänger und Gitarrist Kai Karle aus dem badischen Mosbach gehört seit vielen Jahren zu der Riege der etablierten und erfahrenen Künstlern im Neckar-Odenwald-Kreis. Neben seinem Soloprojekt ist Kai Karle mit seinem Duo „Rusty Move“ unterwegs. Nach einem längeren kreativen Prozess, der über mehrere Jahre dauerte, hat Kai Karle mit „wieder mal wach“ sein Erstlingswerk auf den Markt gebracht. In den zwölf Songs entwickelte er ein Gespür für originelle Harmoniewendungen und schöne Melodiebögen. Musikalisch bietet das Album einen Wechsel zwischen ruhigen und rockigen Nummern. Sehr gut in das Bandgefüge passen die grooven Basslines Arno Sälzer. Bassist Arno Sälzer tourte bereits mit Söhne Mannheims, Bro’Sis, No Angels (als Musical Director) und Yvonne Betz. Von 2005 bis 2010 war er Bandmitglied bei Uwe Ochsenknecht und ist Endorser für Markbass. Klare Hörempfehlung für „wieder mal wach“!

www.kaikarle.de (AF)

 

Werner Nauert (Musikkritiker aus Rheinhessen) am 27.09.2020:

Kai Karle – Wieder mal wach In Zeiten, wie diesen muss ich vorsichtig sein, wenn ich sage, Musik ist wie ein Virus… Jedenfalls bin ich davon (der Musik) infiziert und stets auf der Suche nach Neuheiten, die mal etwas besonderes, etwas anderes sind, einfach ein wenig aus dem immer gleichförmigen Mainstreamstrom ausbrechen, herausfallen. Fündig wurde ich in Mosbach, gar nicht mal so weit von meiner rheinhessischen Heimat entfernt. Okay, ich bekam einen kleinen Tipp, doch was ich dann auf der CD von Kai Karle „Wieder mal wach“ zu hören bekam, ist deutschsprachiger, wie soll ich sagen, Poprock, Rock vom allerfeinsten. Lassen wir erst mal diese Genreschubladen, die kennen wir sowieso nur in Deutschland, wir lieben halt die Klassifizierungen. Kai Karle hat mit seiner sechsköpfigen Unterstützung zwölf neue Songs, elf deutschsprachige und einen englischsprachigen Track, eingespielt. Um es gleich vorweg zu sagen, mich faszinierte und fesselte das Werk vom ersten Moment. „Wie sag´ich´s dir“, startet mit rockig, ruppigen Gitarrenriffs und sorgt dafür, dass ich vom ersten Moment an von dem, was hier geboten wird, gepackt bin. Setzen zunächst die Gitarrenriffs die Akzente, so kommt schnell Kai Karles Stimme dazu, die gut ins Ohr geht und fesselt. „Wieder mal wach“, der Titelsong ist für mich das Highlight der CD. Zunächst legt das Keyboard einen mystisch, geheimnisvollen, prickelnden Klangteppich. Die dazu tickende Uhr lässt für einen Moment eine Assoziation zu Pink Floyd aufkommen und Kai Karles Stimme erinnert mich hier, ebenfalls für eine kurze Sekundensequenz an Jocco Abendroth, dessen LPs aus den 80ern heute auch noch unbedingt noch auf den Plattenteller müssen. Spätestens beim akustischen Gitarrensolo, welches wieder sehr gekonnt von Günther Geigers Keyboardklängen eingeleitet wird, bin ich von meinem kleinen Gedankenflug zurück und wieder ganz bei der Sache, ganz im hier und jetzt, ganz bei diesem Werk. Nach dieser Midtemponummer folgt mit „Du nimmst mich mit“ eine gut gemachte Ballade. „Ja ja die Frau´n“ starten mit einem Kichern, einem Lachen in Track Nummer vier. Zum Text sage ich hier nichts (stelle mir doch nicht selbst die Fettnäpchen), doch die gesetzten Akzente mit Saxophon, super Backing Vocals und eben dem von Rainer Schulz gespielten Saxophonsolo, machen diesen Song spannend und hoch interessant. Und da bin ich auch schon genau bei dem Punkt, der diese CD so faszinierend erscheinen lässt, es ist die Abwechslung, die vielen kleinen Sequenzen, die immer wieder für Aufmerksamkeit und den gewissen Spannungsmomente sorgen. „Lass mich geh´n“ ist eine wunderbare Chillout-Nummer, in dem die Akzente durch Christian Eberts E-Piano gesetzt werden. „Beinahe wahr“mutiert zu einem hitverdächtiger Track mit dem gewissen Schuss Countrymusic. In jedem Song setzen die Protagonisten somit immer wieder einen besonderen Kick, der den Hörer/die Hörerin immer bei der Sache bleiben lässt, den gezogenen Spannungsbogen immer erhält, bevor sich der Kreis für mich nach dem elften Song „Der Angst fette Beute“ wieder mit fetten Gitarrenklängen schließt. „Something I want“ ist für mich eine schöne irische Ballade, die bestens in diese melancholische Stimmung der Herbsttage passt, doch auf dieses Werk hätte die Nummer nicht zwingend gemusst. Ich nehme den Song als Bonustrack, der Appetit auf weitere Kai-Karle-Werke machen soll, denn nach mehreren Hördurchgängen bin ich mir sicher, dass sich Kai Karle vor niemanden in der deutschen Rock-Pop-Szene verstecken muss. In der gesamten Crew steckt enormes Potential und dieses Werk ist ganz großes Kino. Der ein oder andere Track wird auf einigen meiner persönlichen Playlisten landen. 

Rhein-Neckar-Zeitung vom 13.12.2019

Schreib‘ uns

+49 1777 200 217

info@kaikarle.de

 

 

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.

Snapshots

Videodreh auf dem Michaelsberg bei Gundelsheim und am Römerweg bei Neckarburken – Danke Florian Müller (Flo), der Dreh hat mega Spass gemacht!!!

Impressum

Verantwortlich: Kai Karle – Hit Zone – Alte Bergsteige 73 – 74821 Mosbach – E-Mail: info@kaikarle.de – Gemeindekennzahl Betriebsstätte (Sitz): 08.2.25.058 Rechtsform Einzelfirma – Aufgrund des Kleinunternehmerstatus gem. § 19 UStG erheben wir keine Umsatzsteuer und weisen diese daher auch nicht aus. Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.
Menü